Was versteht man unter Akupunkt-Massage (APM)?

Der Begründer der APM im Humanbereich war Willy Penzel, der Mitte der 50iger Jahre begann sich intensiv mit der Lehre der Akupunktur auseinanderzusetzen und daraus eine neue Massagetechnik entwickelte – die Akupunkt-Massage. Später übertrug Dieter Mahlstedt – ein deutscher Reitlehrer und Bereiter – mit Erfolg diese Lehre auf das Pferd.

APM ist eine spezielle Massagetechnik, bei der man Energieleere bzw. Füllezustände im Körper ausgleicht und somit den gesamten Energiekreislauf wieder ins Gleichgewicht bringt. Die Selbstheilungskräfte werden angeregt.

 „Jede Krankheit ist eine Energieflussstörung“

Willy Penzel

 

Wann ist eine APM sinnvoll?

 

Eine APM ist IMMER sinnvoll.
Egal ob beim gesunden Pferd oder als Nachversorgung zur schnelleren Genesung des Pferdes.

Ein regelmäßiger Ausgleich des Energiekreislaufes stärkt das Immunsystem und beugt Krankheiten vor. 

Eine APM Behandlung sorgt dafür, dass die Energiebahnen „frei“ sind und alles harmonisch fließen kann. 


Energetische Wirbelsäulen Balance

Bei der energetischen Wirbelsäulen Balace greift man nicht manipulativ oder chiropraktisch ein, sondern man stimuliert auch hier die Meridiane (bzw. Teilbereiche davon). 


 

Narbenentstörung

Hast du z.B. gewusst, dass eine nicht entstörte Kastrationsnarbe bei einem Wallach zu Rückenproblemen führen kann?

Narben wirken immer störend auf den Energiekreislauf und sollten deswegen unbedingt entstört werden. Auch kleine, winzige Narben oder schon verheilte Wunden können einen Stau im Energiefluss hervorrufen und zu Problemen führen. 

 

Eine Akupunktmassage nach Penzel ersetzt keinen tierärztlichen Befund!